Türchen 14

14. Dezember

Auch dieses Jahr zu Weihnachten werden sie wieder unter den Tannenbäumen liegen: sogenannte smarte Geräte. Von Kühlschrank mit Internetzugang, Kaffeemaschine mit App-Steuerung oder das komplett zentral fernsteuerbare Smart-Home von Rolladen bis Heizung. Das Internet der Dingebekommt immer mehr Zuwachs, denn natürlich versprechen diese Geräte ihren Nutzer*innen viel Komfort und vereinfachen vieles. Wer kommt nicht gern morgens in ein warmes Bad und trinkt dann direkt den per App aus dem Bett bestellten Kaffee?

Wie Datenschutz-Pannen und Datenlecks, über die immer wieder groß in den Medien berichtet wird, gezeigt haben, ist die Sicherheit von smarten Geräten teilweise mangelhaft. Das mag für den ein oder anderen bei der Kaffeemaschine noch verschmerzbar sein, ganz anders sieht es für die meisten Menschen aber wahrscheinlich bei Türschlössern, Überwachungskameras oder digitalem Kinderspielzeug aus. Daher sollten Besitzer*innen von smarten Geräten besonders auf die Sicherheit achten.


Heute im Adventskalender: Tipps vom BSI

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einige der wichtigsten Punkte zur Sicherheit von Geräten aus dem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) zusammengestellt:

Artikel “Smart Home”

Artikel “Smart-TV”

Artikel “Smart Toys”

In einem kurzen Video sind einige Informationen noch einmal zusammengefasst:

Plugin required: in order to see this object, your browser has to support files of type text/html. Download

Quelle: YouTube-Kanal des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)